Stundenpläne


 

 Stundenpläne der Klassen A und B



Stundenpläne unserer Klassen

Klasse 5a - 11a

Klasse 5b - 11b


Stundenpläne in der Oberstufe (13I und 13II)






Der Unterricht begann morgens immer um 8.00 Uhr. Damit man zu dieser Zeit auch pünktlich in der Schule war, musste man früh aufstehen. Je nachdem ob man zu den Auswärtigen zählte und mit dem Bus fahren musste oder zu den Einheimischen zählte und zu Fuß gehen oder mit dem Rad fahren konnte, klingelte früher oder später der Wecker. Einige von uns hatten einen sehr kurzen Schulweg und brauchten bloß quer über die Straße zur Schule zu gehen, andere aber kamen aus den Walddörfern oder aus dem Edertal und saßen schon im Schulbus während die Einheimischen noch in ihren Betten lagen. Egal ob Einheimischer oder Auswärtiger, Pünktlichkeit wurde erwartet und so vertrauten viele von uns den neusten Errungenschaften der Technik.



Den Schulbeginn und die Pausenzeiten konnte man der Schulordnung entnehmen und so stand dort unter Punkt IV:
  1. Die erste Stunde beginnt um 8.00 Uhr

  2. Für die einheimischen Schüler ist das Schulgebäude ab 7.55 Uhr geöffnet.

  3. Den auswärtigen Schülern stehen zwei Aufenthaltsräume - getrennt nach Klassen 5-9 und 10-13 - zur Verfügung.

  4. Die Pausen nach der 1. - 4. Stunde dauern 10 Minuten; die nach der 5. Stunde 5 Minuten. Zu Pausenbeginn verlassen die Lehrkräfte der Klassen 5-11 als letzte die Unterrichtsräume mit Ausnahme der Klassenordner. Die Schüler begeben sich auf den Schulhof. Die Schüler der Klassen 12 und 13 können in ihren Klassenräumen bleiben.


Zeitablauf eines normalen Schultages

1. Stunde   8.00 Uhr bis   8.45 Uhr
2. Stunde   8.55 Uhr bis   9.40 Uhr
3. Stunde   9.50 Uhr bis 10.35 Uhr
4. Stunde 10.45 Uhr bis 11.30 Uhr
5. Stunde 11.40 Uhr bis 12.25 Uhr
6. Stunde 12.30 Uhr bis 13.10 Uhr

Die 6. Stunde war 5 Minuten kürzer als die anderen.

In den ersten Jahren wurde am GSG auch samstags Schulunterricht erteilt. Dieser fand jede zweite Woche statt, wobei die Schulstunden nicht wie üblichen 45 Minuten, sondern 60 Minuten lang waren. Diese im Extremfall vier Zeitstunden an jedem zweiten Samstag waren bei uns äußerst unbeliebt, weil sie nur sehr langsam, teilweise quälend langsam, vorüber gingen und außerdem unser freies Wochenende sehr verkürzten. Wir folgten deshalb dem Unterricht meistens viel lustloser als sonst und schauten auch öfter auf die Uhr als an anderen Tagen. Zwischendurch wurde der Samstagsunterricht dann eine Zeit lang ausgesetzt. In der Oberstufe fanden dann auch einzelne Kurse samstags statt.